Aktualisiert im:  März  2015

 

 

Informationen zu der geplanten Schliessung dreier Krankenhäuser in den Städten Emden Aurich und Norden

 

http://ostfriesisches-klinik-journal.org/

 

https://www.openpetition.de/petition/online/wir-fordern-den-erhalt-des-emder-krankenhauses

http://gfa-aurich.org/uek-aur-nor/

 

 

 

Walfang-Historiker und Sammlertreffen

(der genaue Termin wird noch bekannt gegeben)im Oktober 2016 in Emden - im  HAFENBISTRO

Zum Nordkai 16

10.00 Uhr bis 15.00 Uhr

 

 

 

 

 

 

Neues Buch über Seehunde erschienen ! 
 

        

 
Eine Zeitreise in vergangene Jahrhunderte setzt Sie zurück in eine Welt,angefüllt mit abenteuerlichen Begegnungen mit Seehunden, Seelöwen und anderen Robben. Historische Schaustellungen, Seehunde im Zirkus und in Zoologischen Gärten zeigen auf, wie groß das Bedürfnis der Menschen damals war,diese „fremdartigen“ Tiere sehen zu wollen. Seehundsjagd an den deutschen Küsten und historische Dokumente geben einen Einblick in die Jagdkultur der damaligen Zeiten.
 
 
 
 
Weit verbreitet war gegen Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts das Interesse an den an unserer Küste lebenden Seehunden und der sogenannten „Seehundsjagd.“
Auch dressierte Seehunde, die in jener Zeit besonders in Menagerien und Zirkussen ihre Kunststücke vorführten fanden bei dem Publikum großes Interesse.
Auf Ansichtskarten und Grafiken wurde damals das Leben der Seehunde zum Ausdruck gebracht. Dokumentationen über diese Tiere fand man beinahe in jeder Zeitschrift und besonders über die Jagd wurden viele Berichte und Aufsätze veröffentlicht.

Zahlreiche Berichterstattungen aus der Vergangenheit belegen, dass die Seehundsjagd mit Touristen auf den ost- und nordfriesischen Inseln schon damals zum Kurbetrieb gehörte und eine große Einnahmequelle für die Insulaner darstellte. Ebenso wurde professionelle Seehundsjagd betrieben und es existierte zudem ein Handel für lebende Tiere.

Die nachfolgenden Seiten beinhalten viele historische Ansichten und Texte über die reizenden Meeressäuger, die bislang noch nicht veröffentlicht wurden. Die über Jahrzehnte zusammengetragenen Abbildungen, die in dieser Fülle vermutlich noch nirgendwo dargestellt wurden, sollen dem Betrachter ein wenig zum Nachdenken bewegen, denn auch heute wird noch in einigen Ländern der sogenannte Robbenschlag auf die harmlosen Tiere betrieben.
Ursprünglich sollte das hier vorliegende Buch eine Bestandsaufnahme meiner Sammlung mit entsprechend verfasstem Text werden. Jedoch gibt es in den Archiven und in der Literatur soviel interessante Geschichten zu den Seehunden, dass ich nicht widerstehen konnte, die reizvollsten Abhandlungen zusammen zu tragen und zu interpretieren.
Nicht die Biologie oder das Leben der Seehunde, sondern das Verhältnis und der Umgang der Menschen mit und zu den Tieren soll hier im Vordergrund stehen. Für uns Küstenbewohner nahmen die Seehunde schon immer eine besondere Stellung im Reich der Tiere ein.

Als Meeressäugetier kann man den Seehunden in der freien Natur nie so nahe kommen, wie den Tieren an Land. Somit waren, und sind sie immer noch etwas Unbekanntes, auch wenn man inzwischen durch die wissenschaftlichen Forschungen in verschiedenen Institutionen mehr Aufklärung bekommen hat.

Im Übrigen machen die vielen Darstellungen deutlich, welchen Stellenwert die Seehunde in unserem Leben hatten und noch heute haben.
 
Erhältlich ist das Buch
„Seehunde an den Küstengewässern der Nord-und Ostsee”
für 29 Euro direkt bei Alfred Schmidt unter

info@schmidt-fluke.de

 

 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Viele Informationen finden Sie auch hier:

Cetacea.de
Weekly Whale News

Nachrichten über Wale und Delfine

Wale Delfine und Menschen  

Klicken Sie hier, um sich  Buchbesprechungen anzusehen.

 

 

Liebe Besucher meiner Homepage,
sollten Sie auf diesen Seiten etwas gefunden haben, was Ihren Ausarbeitungen auf der UNI,
privat oder beruflich weiterhilft, würde ich mich zu einer Spende, die Sie per paypal überweisen
können, sehr freuen. Jeder noch so kleinste Betrag kommt dem Heft "FLUKE" zu Gute.
Da die Finanzierung dieses Heftes aus privater Tasche erfolgt, danke ich für jede Spende.
Im Laufe des Bestehens dieser Seiten, habe ich unzählige Anfragen zu den genannten Themen
erhalten und teilweise mit viel Aufwand (Kopien anfertigen, suchen in der Literatur usw.) erledigt.
Meine entstandenen Portokosten sind mir von ca. 60% aller Anfragen nicht ersetzt worden aber immerhin ein "Danke" erreichte mich von ca. 70% aller Anfragen.  Das ist zwar meiner Motivation 
nicht gerade förderlich, trotzdem glaube ich weiterhin an das Gute im Menschen und stehe auch in Zukunft mit Rat zur Verfügung, sofern es mein Wissen und meine Literatur zulassen.
Hier kommen Sie zur
PayPal  - Startseite
 
PayPal-Empfänger:
alfred@schmidt-fluke.de